Elektrofahrrad Ratgeber

Elektrofahrrad-mit-gehobenem-FahrkomfortElektromobilität ist in aller Munde und das Elektrofahrrad verändert sowohl die Fahrradbranche als auch das Verkehrsgeschehen. Mit dem Elektrofahrrad überwindet man Steigungen, die ohne Motorunterstützung undenkbar wären. Gleiches gilt für die Reichweite.  Es kommt also nicht von ungefähr, dass das  Elektrofahrrad gleichermaßen überzeugt und fasziniert. Die E-Mountainbike-mit-Pedelec-Technikunterschiedlichen Bauarten decken den gesamten Bedarf von komfortbetontem bis zum sportlichen Radfahren. Kaum eine Zielgruppe, für die es nicht das passende Elektrorad gäbe.
Elektrofahrräder haben einen hohen Stellenwert in der Alltagsmobilität insbesondere in Städten und Ballungsräumen. Aber auch für Freizeit, Sport und Tourismus ist das Elektrorad von Bedeutung. Elektrofahrräder sind die ideale Alternative für Kurzstrecken und als Zubringer zum öffentlichen Verkehr. Drei Viertel der PKW-Fahrten sind kürzer als 7 km. Ein Großteil dieser Fahrten könnte vom Radverkehr ersetzt werden.  Allerdings sind topografische Gegebenheiten und teilweise auch starker Wind für viele Mensche ein Hinderniss, um aufs Fahrrad zuzusteigen.  Für den Arbeitsweg, Dienstfahrten und ähnliche Kurzstrecken ist das Elektro-Fahrrad deshalb  die ideale Ergänzung zum Normal-Rad.

In diesem Ratgeber beantworten wir die wichtigsten Fragen, die beim Elektrofahrrad-Kauf bedeutsam sind:

  • Worin bestehen die Unterschiede zwischen Elektrofahrrad, Elektro-Mofa und Pedelec?
  • Wie schnell kann ich mit einem Elektrofahrrad oder Pedelec fahren?
  • Wie weit komme ich mit einer Akkuladung?
  • Wie lange lädt der Akku?
  • Wie lange halten die Akkus?
  • Welche Bauarten der Motoren gibt es und was bedeutet das für die Nutzung?
  • Welche Unterschiede gibt es bei der Handhabung und bei der Steuerung der Motorunterstützung?
  • Welche rechtlichen Bestimmungen sind ggf. zu beachten (Fahrerlaubnis, Nutzung von Radwegen usw.)?

Was unterscheidet Pedelec und Elektro-Mofa?
Beim Pedelec muss der Fahrer mittreten, um den Motor „freizuschalten“, damit dieser Leistung abgeben kann. Es handelt sich um ein Fahrrad mit einem Elektro-Hilfsmotor. Die Energie bezieht der Motor aus einem mitgeführten Akku. Es gibt Pedelecs 25 und Pedelecs 45. Bei Pedelecs 25 ist die Motorunterstützung auf 25 km/h begrent, bei den 45ern (auch S-Pedelecs oder „schnelle“ Pedelecs genannt) auf 45 km/h.  Die größte Verbreitung haben die 25er, weil diese rechtlich im Prinzip dem „normalen“ Fahrrad gleichgestellt sind. Eine Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich. Außerdem sind sie zulassungsfrei (kein Kennzeichen) und müssen nicht haftpflichtversichert werden. Weitere Infos zu diesem Thema gibt es hier >>

Regulierung der Motorleistung beim Elektrofahrrad
Für die Leistungssteuerung gibt es zwei unterschiedliche Systeme:
1) Sensorsteuerung – die Motorleistung wird mittels eines Drehgriffs (vergleichbar einem Gasdrehgriff) reguliert: geringe Drehung = geringe Motorunterstützung; große Drehung = große Motorunterstützung.
2) Trittkraft-Steuerung – der Grad der Unterstützung wird vorgewählt. Meist gibt es drei unterschiedliche Abstufungen. Entsprechend der Einstellung passt sich die Motorleistung vollautomatisch an die Trittkraft an.

Wie weit reicht eine Akkuladung bei einem Elektrofahrrad?
Wie weit man mit einer Akkuladung kommt, hängt von vielen Faktoren ab. Die Leistungsfähigkeit des Akkus und des Motors spielen eine Rolle, aber auch die Fahrtwiderstände wie Gegenwind, Steigungen, Packlast, Gewicht des Rades etc. Hat man ein Rad mit Energierückgewinnung durch Generatorbremsbetrieb, erhöht sich die Reichweite und natürlich auch, wenn man entsprechend mittritt. Unter günstigsten Bedingungen kann ein Elektrofahrrad mit guten Akkus eine Reichweite bis 80km erreichen. Bei schlechten Bedingungen kann sie bis auf 10km sinken. Unter durchschnittlichen Bedingungen sind 30-50km eine realistische Einschätzung. Sie können natürlich das Elektrofahrrad unterwegs aufladen- wenn Sie an Ihr Ladegerät gedacht haben. In einer Stunde lädt ein übliches Ladegerät ungefähr ein Fünftel der Ladekapazität. Ein völlig entleerter Akku lädt somit um die 5 Stunden. Weitere Informationen dazu finden sie hier >>

Weiterführende Informationen finden Sie in folgenden Unter-Rubriken: